Stadt könnte mit 2 Mio. Euro den örtlichen Handel, Dienstleister und die Gastronomie unterstützen.

Unterstützung der Gewerbetreibenden in Rödermark.
Unterstützung der Gewerbetreibenden in Rödermark.

Die Stadt könnte, ohne selber Not zu erleiden,
den örtlichen Handel, Dienstleister und Gastronomie
mit 2 Mio. Euro unterstützen.

Die Freien Wähler berichteten am 11.12.2020 darüber, dass die Stadt im Jahr 2020 mehr als zwei Mio. Euro Personalkosten weniger hatten, wie ursprünglich geplant war. Grund. Geplante Stellen wurden nicht besetzt und dementsprechend fallen keine Personalkosten an. Geplante Mehrausgaben wurden durch die in 2020 gewaltig gestiegene Grundsteuer B gedeckt.

Die Forderung, die zu viel geleisteten Zahlungen der Bürger über die Grundsteuer B zurückzuzahlen, ist daher berechtigt.

Den Senioren wurde ein Gutschein über 5,00€, den man im örtlichen Einzelhandel einlösen kann, zugestellt. Dafür natürlich ein Dankeschön.

Warum kommt die Verwaltung nicht auf die Idee, die nicht benötigten Gelder (ca. 2 Mio.) für das nicht eingestellte Personal, allen Grundsteuer B pflichtigen Haushalten in Form von Einkaufsgutscheinen zurückzuzahlen? Die Einkaufsgutscheine können beim örtlichen Handel, Dienstleister bzw.  der Gastronomie eingelöst werden.

Den Gewerbetreibenden  wäre das in der schwierigen Zeit von Corona bestimmt eine große Hilfe.

 


              Kommunalwahl. Ein Auszug aus unserer Themen-Seite

Angebotsstreifen für Radfahrer

Die meisten Städte und Gemeinden haben die steigende Bedeutung des Radverkehrs erkannt. überall entstehen Radwege und werden vor allem Teile des Straßenraums als Angebotsstreifen für Radfahrer markiert. Diese Streifen bieten Radfahrern einen optischen Schutzraum und sorgen für eine größere Beachtung des Radverkehrs durch die Autofahrer und damit für mehr Sicherheit. Rödermark ist bisher wie ein gallisches Dorf, dass sich dem verweigert. Wir wollen das ändern. Auch in Rödermark soll dem Radverkehr mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden. überall dort, wo dies technisch möglich ist und keine Parkplätze vernichtet werden müssten, sollen solche Angebotsstreifen angelegt werden.

3 Replies to “Stadt könnte mit 2 Mio. Euro den örtlichen Handel, Dienstleister und die Gastronomie unterstützen.”

  1. …. dann stellt mal fix einen Antrag. Als Selbständiger bin ich, anders als manch Sesselfurzer, auf jeden Euro angewiesen.

  2. Ist vielleicht nur ein Tropfen auf dem heißen Stein, weil ich sowieso nur wenig kaufe, aber ich habe die Gefahr erkannt, die vom globalen Korporatismus des Great Reset für Kommunen ausgeht, und daher kaufe ich seit neuestem bevorzugt in Rödermärker Läden. Auch wenn es teurer ist, als über Amazon oder andere Online-Läden zu bestellen. Bin sowieso mittlerweile auch wegen der Rolle von Big Tech (Google, Facebook, Twitter, Amazon usw.) in der Verteilung und der Zensur von Informationen und den Nudging-Praktiken dieser Firmen der Überzeugung, dass man deren Produkte so gut wie möglich meiden sollte. Und es gibt für alle Produkte kostenlose Alternativen. Man könnte sogar ein unabhängiges Netzwerk nur für Rödermark einrichten, weil es Big Tech einen feuchten Kehrricht angeht, was in Rödermark im Internet los ist. Jedenfalls scheint mir eine gewisse Unabhängigkeit von korporatistischen Giganten sinnvoll zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.