Kommunalwahl Kreis Offenbach. 14.03.2021

Dr. Ing. Rüdiger Werner. Listenplatz 2

Dr. Ing. Rüdiger Werner.  Listenplatz 2 50 Jahre
Verheiratet, zwei Kinder
Wohnhaft in Rödermark seit Geburt
Marienstraße 19
Rödermark-Ober-Roden
Ruediger.Werner@fdp-roedermark.de
0170-3094095

Aktueller Beruf: Gesellschafter-Geschäftsführer eines Unternehmens für Verlagsdienstleistungen, Wohnungsvermieter

Vorherige Tätigkeiten: Studium der Chemie, Wissenschaftlicher Mitarbeiter TU Darmstadt

Aktive Mitgliedschaft in Vereinen und Verbänden: NABU Rödermark (Vorsitzender), FDP Rödermark, NABU Kreisverband (stellv. Vorsitzender)

Weitere Mitgliedschaften in Vereinen und Verbänden: Heimat- und Geschichtsverein, HGON, WWF, Bürger für Sicherheit

Bisherige Positionen in der Politik: Stadtverordneter (seit 2011), stellv. Stadtverordnetenvorsteher, stellv. Fraktionsvorsitzender, stellv. Stadtverbandsvorsitzender

Wie verbringe ich meine Freizeit: Freizeit? Welche Freizeit! Naturschutz organisieren, Naturbeobachtungen, Billard, Whisky trinken, Feste feiern, Metal Music, Statistiken anfertigen, Sport (nur im Fernsehen), Wandern, Kochen


Was ich an Rödermark besonders schätze: Nicht zu klein und nicht zu groß, mit viel Natur drumherum. Wer schätzt seine Heimat nicht?

Für was ich mich als Stadtverordneter besonders einsetzen würde: Für mehr Transparenz und Information, für eine gesunde Balance von Entwicklung und Erhalt der natürlichen Ressourcen, für mehr Ökologie, für eine bessere Infrastruktur, mehr Sauberkeit, mehr Angebote für Jugendliche und Jungerwachsene, für eine unideologische Transformation zu einer Gesellschaft ohne fossile Brennstoffe.

Warum ich für die FDP in Rödermark kandidiere: Ich brauche persönliche Freiheit, ich möchte ein ­eigenverantwortliches und selbstbestimmtes Leben führen, ich möchte mich nicht von Politikern bevormunden lassen, die glauben, mein Leben bestimmen zu müssen. Für all das steht leider nur noch die FDP ein – und das mit dem Klimaschutz bekommen wir auch noch hin ;-)
Zurück.                   Mehr zur Komunalwahl